Orthopädietechnik-Mechaniker/-in

Dieser Ausbildungsberuf wurde von Orthopädiemechaniker/-in und Bandagist in Orthopädietechnik-Mechaniker/-in umbenannt. Orthopädietechnik-Mechaniker/-in stellen orthopädische und medizinische Hilfsmittel her, wie z.B. künstliche Gliedmaßen, Bandagen und Rollstühle. Auch Reparaturen gehören zu ihren Aufgaben. Wer sich für die Bereiche Medizin und Pflege interessiert und Freude an den Fächern Biologie, Mathematik, und Technik hat, bringt nützliche Voraussetzungen mit. Für die Ausbildung zum/zur Orthopädietechnik-Mechaniker/-in sind zudem Eigenschaften wie Einfühlungsvermögen, Serviceorientierung, soziale Kompetenz sowie technisches Verständnis, handwerkliches Geschick, zeichnerische Begabung und eine gute Beobachtungsgabe gefragt. Es handelt sich um eine helfende Tätigkeit, die ein hohes Maß an Verantwortung verlangt. Nach der mittlerweile nur noch dreijährigen (vor 2013 dreieinhalbjährigen) Ausbildung besteht die Möglichkeit der Existenzgründung. Zu beachten ist jedoch, dass im Jahr 2011 rund ein Fünftel der Auszubildenden vorzeitig abgebrochen hat.

Alle Informationen zur Ausbildung auf einen Blick

1Was macht man?
Künstliche Gliedmaßen, Bandagen, Rollstühle anfertigen und reparieren.
2Welche Besonderheiten gibt es bei diesem Beruf?
3Welche Voraussetzungen sollte man mitbringen?
Gute Beobachtungsgabe, Serviceorientierung, Einfühlungsvermögen, Fingerfertigkeit, Sorgfalt, Freundlichkeit, Handwerkliches Geschick, Kommunikationstalent, Konzentrationsfähigkeit, Soziale Ader, Technisches Verständnis, Verantwortungsbewusstsein, Zeichnerische Begabung


Existenzgründung möglich
Helfende Tätigkeit

Verantwortung für den Behandlungserfolg

Art der Ausbildung

Duale Ausbildung

Was macht man?

Künstliche Gliedmaßen, Bandagen, Rollstühle anfertigen und reparieren.

Ausbildungsdauer in Jahren

3,0

Bereich

Handwerk

Arbeitsorte
(Wo arbeitet man?)

Hersteller für orthopädietechnischer ode, Werkstatt

Welche Besonderheiten gibt es bei diesem Beruf?

Welche Interessen sollte man haben?

Medizin / Sport / Körper / Pflege / Schutz

Welche Voraussetzung sollte man erfüllen?

Gute Beobachtungsgabe, Serviceorientierung, Einfühlungsvermögen, Fingerfertigkeit, Sorgfalt, Freundlichkeit, Handwerkliches Geschick, Kommunikationstalent, Konzentrationsfähigkeit, Soziale Ader, Technisches Verständnis, Verantwortungsbewusstsein, Zeichnerische Begabung

Was sind die Vorteile dieses Berufs?

Existenzgründung möglich, Helfende Tätigkeit

Welche Nachteile hat dieser Beruf?

Verantwortung für den Behandlungserfolg

Welche Schulfächer sollte man mögen?

Biologie, Mathematik, Technik, Werken

Zuordnung in unserm großen Berufswahltest

Berufe im Bereich Medizin / Schönheit / Wellness, Handwerkliche und technische Berufe ohne körperliche Belastung

Alternative Berufe die dich interessieren könnten

Augenoptiker/-in, Feinwerkmechaniker/-in, Zahntechniker/-in, Chirurgiemechaniker/-in, Hörakustiker/-in, Orthopädieschuhmacher/-in, Uhrmacher/-in

Azubis in diesem Beruf bringen folgende Schulabschlüsse mit

Hauptschule

11,00 %

Realschule

45,00 %

Gymnasium

43,00 %

Ausbildungsvergütung in den Lehrjahren während der Ausbildung

Lehrjahr

1

2

3

 - 

Durchschnittliches Gehalt

600 €

700 €

800 €

 - 

Durchschnittliches Gehalt nach der Ausbildung

1.620 € - 3.589 €

Die Abschlussprüfung beim ersten Anlauf bestanden haben

98,00 %

Die Ausbildung vorzeitig abgebrochen haben

19,00 %

Berufsbezeichnung Azubine / Azubi

Orthopädietechnik-Mechanikerin /
Orthopädietechnik-Mechaniker

Ausbildungsplätze Bundesweit

413

Ranking Bundesweit nach Anzahl der Ausbildungsplätze (Stand 2011)

138