Gärtner/-in


Zu diesem Beruf gibt ein Muster-Bewerbungsschreiben

Auszubildende im Beruf Gärtner oder Gärtnerin lernen in ihrer Ausbildung, wie man Pflanzen produziert, pflegt und verkaufsfertig macht. Auch die Ernte und Gestaltung der Pflanzen gehört in diesen Tätigkeitsbereich. Die dreijährige Ausbildung erfordert Kreativität, Sinn für Farben und Formen sowie eine gute körperliche Konstitution. Im dritten Lehrjahr können sich die Azubis und Azubinen auf eine der folgenden Fachrichtungen spezialisieren: Baumschule, Friedhofsgärtnerei, Garten- und Landschaftsbau, Gemüsebau, Obstbau, Staudengärtnerei oder Zierpflanzenbau. Haupt- oder Realschulabsolventen/innen haben gute Chancen bei der Bewerbung. Das durchschnittliche Einstiegsgehalt eines/r Gärtners/in liegt zwischen 1.340 und 2.425 Euro.

Muster-Anschreiben für eine Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Gärtner/-in

Damit deine Bewerbung um eine Lehrstelle zur Gärtnerin oder zum Gärtnerin erfolgreich ist, solltest du den Hauptschulabschluss oder einen mittleren Schulabschluss besitzen.

Das wird von den Betrieben in der Regel verlangt. Als Gärtnerin oder Gärtner hast du es in der Ausbildung mit Natur und Pflanzen zu tun, deshalb ist deine Biologienote besonders wichtig, falls du dieses Fach hast. Im Bewerbungsschreiben solltest du aber auf jeden Fall überzeugend darstellen, dass du dich für Natur und Umwelt interessierst. Gut ist es natürlich auch, wenn du ein Händchen für Pflanzen hast. Wichtig ist auch, dass du bereit bis körperlich anzupacken.

Der Beruf wird außerdem in mehreren Fachrichtungen angeboten: Zierpflanzenbau, Baumschule, Friedhofsgärtnerei, Garten- und Landschaftsbau, Gemüsebau, Obstbau, Staudengärtnerei.

Je nach Fachrichtung solltest du das Anschreiben noch leicht abändern und genauerer auf die Anforderungen der Fachrichtung eingehen.

Alle Informationen zur Ausbildung auf einen Blick

1Was macht man?
Blumen, Bäume, Obst und Gemüse anbauen, Gärten und Parkanlagen anlegen und pflegen
2Welche Besonderheiten gibt es bei diesem Beruf?
Beruf wird mit verschiedenen Schwerpunkten ausgebildet, Fachrichtungen: Baumschule / Friedhofsgärtnerei / Garten- und Landschaftsbau / Gemüsebau / Obstbau / Staudengärtnerei / , Hohe Arbeitslosenquote, Hohe Durchfallquote
3Welche Voraussetzungen sollte man mitbringen?
Sinn für Farben und Formen, Gute körperliche Konstitution, Kreativität


Kreative Arbeit

Viel bücken und knien

Art der Ausbildung

Duale Ausbildung

Was macht man?

Blumen, Bäume, Obst und Gemüse anbauen, Gärten und Parkanlagen anlegen und pflegen

Ausbildungsdauer in Jahren

3,0

Bereich

Landwirtschaft

Arbeitsorte
(Wo arbeitet man?)

Grünanlage, Verkaufsraum

Welche Besonderheiten gibt es bei diesem Beruf?

Beruf wird mit verschiedenen Schwerpunkten ausgebildet, Fachrichtungen: Baumschule / Friedhofsgärtnerei / Garten- und Landschaftsbau / Gemüsebau / Obstbau / Staudengärtnerei / , Hohe Arbeitslosenquote, Hohe Durchfallquote

Welche Interessen sollte man haben?

Pflanzen / Tiere

Welche Voraussetzung sollte man erfüllen?

Sinn für Farben und Formen, Gute körperliche Konstitution, Kreativität

Was sind die Vorteile dieses Berufs?

Kreative Arbeit

Welche Nachteile hat dieser Beruf?

Viel bücken und knien

Welche Schulfächer sollte man mögen?

Biologie, Chemie, Mathematik, Technik, Werken

Zuordnung in unserm großen Berufswahltest

Berufe in Natur und Umwelt

Alternative Berufe die dich interessieren könnten

Florist/-in, Forstwirt/-in, Landwirt/-in, Winzer/-in

Azubis in diesem Beruf bringen folgende Schulabschlüsse mit

Hauptschule

37,00 %

Realschule

38,00 %

Gymnasium

21,00 %

Ausbildungsvergütung in den Lehrjahren während der Ausbildung

Lehrjahr

1

2

3

 - 

Durchschnittliches Gehalt

618 € - 719 €

710 € - 804 €

765 € - 894 €

 - 

Durchschnittliches Gehalt nach der Ausbildung

1.525 € - 3.074 €

Die Abschlussprüfung beim ersten Anlauf bestanden haben

85,30 %

Die Ausbildung vorzeitig abgebrochen haben

29,40 %

Berufsbezeichnung Azubine / Azubi

Gärtnerin /
Gärtner

Ausbildungsplätze Bundesweit

5.368

Ranking Bundesweit nach Anzahl der Ausbildungsplätze (Stand 2011)

30