Du befindest dich im Bereich Duale Ausbildung hier: Ausbildung >  Berufsvorbereitende Maßnahmen (BvB) > Das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ)

Angebote für Fachkräfte:

Weiterbildung zum Bewerbungscoach

Weiterbildung zum Berufseinstiegscoach

Weiterbildung zum/zur Trainer/in für Berufsorientierung

Weiterbildung zum/zur Trainer/in für Kompetenzfeststellung und Potenzialanalyse

Mehr Informationen unter:

Institut für Bildungscoaching





Das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ)



Inhaltsverzeichnis



Infos zum Berufsvorbereitungsjahr (BVJ)

Das Berufsvorbereitungsjahr gibt es in folgenden Bundesländern: Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Thüringen.

Wenn du ein BVJ besuchst, gehst du noch ein weiteres Jahr in die Schule. Hier erhältst du aber nicht nur normalen Unterricht, sondern auch fachpraktischen. In der Regel machst du ein Praktikum in einem Betrieb, oft sind es auch zwei Praktika. Während des Praktikums hast du vielleicht Gelegenheit, einen Ausbildungsbetrieb kennen zu lernen und einen guten Eindruck zu machen!



Wie lange dauert das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ)?

Das BVJ dauert immer ein ganzes Jahr.




Welche Bereiche gibt es beim Berufsvorbereitungsjahr (BVJ)?

Das BVJ kann man in unterschiedlichen Bereichen absolvieren, zum Beispiel:


  • Metall
  • Elektrotechnik
  • Handel und Verkauf
  • Körperpflege
  • Hauswirtschaft
  • Gastronomie
  • Wirtschaft und Verwaltung
  • Holz

Es ist natürlich gut, wenn du ein BVJ in der Richtung machst, in der du später gerne einen Beruf lernen würdest!



Wer kann ein Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) machen?

Das BVJ ist vor allem dann gut, wenn du schlechte Bewerbungschancen hast, weil es in der Schule nicht gut gelaufen ist. Also wenn du zum Beispiel:


  • Eine Förderschule besucht hast
  • Einen schlechten Hauptschulabschluss hast
  • Die Schule abgebrochen und gar keinen Schulabschluss hast
  • Schlecht Deutsch sprichst

Weiterbildung zum Berufseinstiegscoach für Fachkräfte



Was bringt mir das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ)?

Je nachdem, welche Voraussetzungen du mitbringst, kann dir das Berufsvorbereitungsjahr viel bringen:


  • Du kannst den Hauptschulabschluss erweben oder verbessern.
  • Wenn du schulische Lücken hast - also z.B. im Rechnen sehr schlecht bist oder schlecht deutsch sprichst - kannst du sie im BVJ schließen.
  • Du erfüllst deine Schulpflicht und kannst dir danach einen ganz normalen Job suchen, ohne dass du noch weiter zur Schule gehen musst.
  • Du erhältst Einblick in verschiedene Berufe und kannst so deine Berufswahl treffen oder überprüfen.
  • Du qualifizierst dich in den bis zu drei beruflichen Bereichen und erhöhst so deine Chancen auf einen Ausbildungsplatz.


Wie bewirbt man sich um ein Berufsvorbereitungsjahr (BVJ)?

In der Regel musst du dich direkt bei der beruflichen Schule bewerben, die ein BVJ in deinem Bereich anbietet. Informationen dazu bekommst du z.B. beim Schulamt oder beim Arbeitsamt. Wenn du bei der Arbeitsagentur gemeldet bist, weil zu einen Ausbildungsplatz suchst, kannst du dich an deinen Berufsberater wenden und mit ihm über ein BVJ sprechen. Wahrscheinlich erhältst du auch in deiner Schule Informationen zum BVJ, wenn du noch Schüler bist.

Um ein BVJ musst du dich bewerben. Wie du dich bewerben musst erfährst du an der Berufsschule z.B. direkt auf deren Homepage. In der Regel muss deine Bewerbung aber folgendes enthalten:


  • Letzte Schulzeugnisse
  • Lebenslauf mit Lichtbild
  • Anschreiben

Im Anschreiben solltest du erklären, warum du ein Berufsvorbereitungsjahr in diesem Bereich machen willst, was deine Ziele sind und welchen Beruf du später lernen willst.



Verdienst während des Berufsvorbereitungsjahrs (BVJ)

Während des Berufsvorbereitungsjahrs (BVJ) hast du leider keinen Verdienst. Unter bestimmten Umständen kannst du aber Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) beantragen

Azubi Quartett - Institut fuer Bildungscoaching

Cross Color Islands - das Spiel von app-mob.de